Schröpfmassage

schroepfen_webSchröpfen hat eine lange Tradition. Bereits vor 5000 Jahren wurde es in China, Indien und Südamerika angewandt. Durch das Aufsetzen von Schröpfgläsern auf der Haut werden die Schmerz-, Druck- und Temperatur Rezeptoren angesprochen. Das bewirkt einen Abtransport von Schlackestoffen und eine verstärkte Durchblutung mit sauerstoffreichem Blut.
Schröpfen lässt sich gut anwenden bei: Verspannungen, Steifheit im Nacken und Rücken, schmerzenden Gliedern und Gelenken, Menstruationsbeschwerden, Verdauungsproblemen, anhaltendem und chronischem Kopfschmerz, Migräne, oder einfach prophylaktisch zum Entschlacken.