Kalte Jahreszeit ist „Moxazeit“

 Wärme im Winter stärkt das Immunsystem und das Wohlbefinden 

Die Moxa Therapie ist eine klassische Heilmethode, die sich in der Traditionellen Chinesischen Medizin als außerordentlich Wirksam erwiesen hat . Durch indirekte Anwendung von brennenden Beifußkraut / Beifuß -Zigarren werden Reaktionszonen oder Akupunktur Punkte des Körpers erwärmt und dadurch die Körpereigenen Selbstheilungskräfte mobilisiert.

Über Organ-Haut-Reflex wird die Organfunktion angeregt, der Gewebe-Stoffwechsel aktiviert, die Durchblutung und somit die Sauerstoffversorgung im Gewebe verbessert und so das Immunsystem gestärkt.

Vor allem findet es Verwendung in der kalten Jahreszeit , wenn Kälte in die Knochen dringt oder der Nacken durch Zugluft steif wird.  Auch bei Verkühlungen kann man durch Moxa in den ersten 2 Tagen das schlimmste abfangen. Bei Bronchitis und Asthma kann Moxa helfen, die Nässe aus dem Körper zu vertreiben.

Kälte und Nässe können  auch durch zu viel kalte und rohe Nahrung in den Körper eindringen . Man spürt dies an Verdauungsprobleme in Form von Blähungen , Durchfall und Völlegefühl.

Sehr gut wirkt  Moxa auch  bei akuten und chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates wie Rückenschmerzen, Knie, Hüften und Schulterschmerzen.

Muskelverspannungen und Sportverletzungen  lassen sich mit dieser Methode gezielt und      ohne Nebenwirkungen beseitigen.